Sandra Gugliotta

Filmplakat: Sandra Gugliotta - La toma

Biographie

Sandra Gugliotta ist in Buenos Aires geboren. Sie studierte Film am CERC und spezialisierte sich auf die Regie. Sie arbeitete zunächst im Fernsehen als Assistentin von einigen der bekanntesten Regisseure im argentinischen Fernsehen. In dieser Zeit produzierte sie auch Spiel- und Dokumentarfilme. Sie führte auch bei den Fernsehfilmen "Las mujeres de Brukman" und "Puntos de vista" Regie. 1995 machte die den Kurzfilm "Noches aticas", der einer der "Historias Breves 1" war, eine Anthologie von Kurzfilmen argentinischer Regietalente.

2002 erzählte ihr erster Spielfilm "Un día de suerte" den Alltag einer jungen Frau italienischer Abstammung, die aufgrund des krisengeschüttelten Argentinien nach Italien auswandert, auf der Suche nach einem nicht existierenden Liebhaber. Dieser Film hatte viel Erfolg und gewann zwei Preise auf dem Berliner Filmfest. Er erhielt auch eine Nominierung für die "Goyas" 2003 in der Kategorie des besten Film aus dem spanischsprachigen Ausland.

Quelle: Freunde der Dt. Kinemathek,  www.las vidasposibles.com

Filmographie & Kritiken als Regisseurin

2013
La toma
Cineramaplus (Kritik, arg.)
La Nación (Kritik, arg.)

2010
Posadas (Kurzfilm)

2009
En nuestros corazones para siempre

2006
Las vidas posibles - (Mögliche Leben, Possible lives)
Los guionistas (Interview, arg.)

2002
Un día de suerte - Ein Glückstag
Absturz Argentinien (Rezension, DIE ZEIT, 5/2003)
Cinenacional (Daten)

1994
Noches áticas - Kurzfilm

 

Trailer: La toma

 

Sie befinden sich hier / Home / » LEBEN / Kino & Theater / Filmregisseure / Sandra Gugliotta 

 

Sandra Gugliotta