Poemas

Lyrik

Diana Garcia Simon

Übersetzung: Lisa Grüneisen

I.

Yo sabía
O mejor olía a veces
Aspiraba y entonces
Cuando la música
Se dormía

Yo sabía
Que otra vida
Estaba escondida
En alguna parte
Preparando
Yo arqueóloga
Lo que la música
Me daba a entender

Cuando la puerta se abre
Cuando, en el caso de que
Suponiendo lo mejor
Entonces sé y supongo y me preparo
Al mejor de todos los aires
En el mejor de los casos
No nota ni lo noto
Se acomoda a mi silencio


Una vez un color cegando el oído
Me dice
Ya estás cerca.



I.

Ich wusste
Oder roch vielmehr,
atmete ein, und dann,
wenn die Musik
verklang

Wusste ich
dass ein anderes Leben
verborgen lag
irgendwo,
präparierte
– Archäologin –
was die Musik
mir zu verstehen gab.

Wenn die Tür sich öffnet
Im Falle dass
man das Beste hofft
Dann weiß ich und hoffe und bereite mich vor
auf die Beste aller Lüfte
im Besten aller Fälle
unbemerkt von ihm, von mir
richtet er sich ein
in meinem Schweigen

Wenn eine Farbe, laut blendend
mir sagt
du bist nah.



II.

Él es sólo eso,
me lo repito y no lo sé,
nada de eso sé.
Él es sólo relámpago
De tendones y brillos amordazado
Para el resto
Él es sólo ojo y nariz y pómulo
Y estructura blanca y mirada de hombre.
Nada de eso sé
El relámpago me encandila
Y la posibilidad
El otro camino
La otra elección
La de caminar por la vereda de enfrente
La extravié hace demasiado tiempo



II.

Er ist nur das
so sage ich mir und weiß doch nichts
Nichts weiß ich
Nur Blitz ist er
zuckende Sehnen, stumm
für die anderen.
Nur Auge ist er und Nase und  Wange
und weiße Struktur und Männerblick
Nichts weiß ich
Der Blitz, er blendet mich
Und die Möglichkeit
den andern Weg
die andere Wahl
jene, auf die andere Seite zu wechseln
verfehlte ich vor langer Zeit.



III.

Hechizada
Hechizada
Hechizada
Y los que esperan
Que cuelgue las sábanas
Compre el ananá sabroso
Escriba un resumen
Nada es ya como el de afuera
Exige
Como lo que está correcto
Todo está perdido
Hay el hechizo.

III.

Verzaubert
verzaubert
verzaubert
Und jene, die warten
dass sie das Bett lüftet
die saftige Ananas kauft
ein Resümee schreibt.
Nichts ist mehr, wie es erwartet wird
dort draußen.
Wie es richtig wäre.
Alles ist verloren.
Der Zauber ist da.


IV.

Rompimos el nudo
Lo corté en rodajitas que fuí quemando
Ya no está
Todo es orfandad de vínculo
Todo desconcertado respirar
La madre, allí quedada
Del lado de antes
Yo
No sé
Juro que no sé
Pero la horca de carne está rota.



IV.

Wir zerschlugen den Knoten
In Stücke hieb ich ihn, die ich verbrannte.
Er ist nicht mehr.
Verwaist jedes Band
Verloren jeder Atemzug
Die Mutter dort drüben
auf der anderen Seite, wie früher
Ich
weiß nichts
Ich schwöre, ich weiß nichts
Aber die Schlinge des Fleisches ist # gesprengt.



V.

Ella tiró cada papel, documento, comprobante
Rasgó cada mirada, cada foto,
quemó los olores que hubieran quedado de él
todo lo que hubiera quedado pegado a este mundo
los recuerdos de una infancia
de la mía sin él
el padre repleto de ausencias
y de preguntas repletas de silencio
de los míos.
Después de los cuarenta,
la fiebre y el dolor y la debilidad
las únicas postales que él me envió
recordándome
que a pesar de toda la destrucción
en mí navegaban
la mitad exacta de sus genes
la correcta partición de mi persona
el imborrable poema enfermo
que ahora compartiríamos.



V.

Jedes Papier warf sie weg, jedes Dokument, jeden Bericht
Zerkratzte jeden Blick, jedes Foto
verbrannte die Gerüche, die geblieben sein mochten
von ihm
alles, was noch verhaftet war
mit dieser Welt
die Erinnerungen einer Kindheit
meiner Kindheit ohne ihn
den Vater voller Abwesenheit
und Fragen voller Schweigen
der Meinen
Jenseits der Vierzig
das Fieber der Schmerz und die # Schwäche
die einzigen Postkarten, die er mir # schickte
mich daran erinnernd
dass trotz aller Zerstörung
die exakte Hälfte seiner Gene
in mir schlummerte
der korrekte Anteil an meiner Person
das kranke Gedicht
das wir von nun an teilen würden
unauslöschlich.



 

 

Sie befinden sich hier / Home / Lyrik - Poemas