Alejandro Agresti

The Lake House

Biographie

Alejandro Agresti wurde 1961 in Buenos Aires geboren und studierte Film an der "Escuela Panamericana de Arte". Danach arbeitete er als Assistent der Geschäftsführung beim argentinischen Fernsehen und auch für französische und deutsche Sender. Parallel widmete er sich dem Super 8-Untergrundfilm, bevor er mit Hilfe des "Instituto Argentino de Cine" seinen ersten Spielfilm "El hombre que ganó la razón" auf 16mm drehte.

Nachdem er seinen ersten 35mm-Film "El amor es una mujer gorda" (1987) gemacht hatte, arbeitete er an der englischen Produktion "Luba" des Produzenten Kees Kassander sowie an den Kollektivprojekten "Library Love" und "Modern Crimes" mit. Mit "Buenos Aires, Viceversa" (1994) und "La Cruz" (1997) wurde Agresti zu den Filmfestspielen Cannes ("Un certain regard") eingeladen, bevor er ihm mit dem Gewinn der "Goldenen Muschel" die bisher größte Anerkennung zuteil wurde.

Filmographie als Regisseur

2013
No somos animales - We are not animals
Pampafilms (Synopsis, arg)

2006
The Lake House - Das Haus am See
Movie.de (Kritik, Trailer)

Produktion
El perfume de los libros

2004
Un mundo menos peor - A Less Bad World (USA)

2002
Valentín

2000
Una noche con Sabrina love

1998
El viento se llevó lo que - Das letzte Kino der Welt (Wind With The Gone)
taz (Kritik)

1997
La cruz

1994
Buenos Aires, viceversa

1993
El acto en cuestión (The Act In Question)

Weitere Filme

1992 - A Lonely Race
1992 - Modern Crimes
1991 - Library Love (Figaro Stories)
1990 - Una historia breve sobre nada (City Life)
1990 - Luba
1988 - Boda secreta - Geheime Hochzeit
1987 - El amor es una mujer gorda - Die Liebe ist eine dicke Frau
1986 - El hombre que ganó la razón - Der Mann, der den Sinn fand

Kurzfilme
1978 - El Zoológico y el cementerio
1979 - Sola
1980 - La araña
1981 - Tú sabes mi nombre
1981 - Los espectros de la recoleta

 

Sie befinden sich hier / Home / » LEBEN / Kino & Theater / Filmregisseure / Alejandro Agresti 

 

Alejandro Agresti